Wieder einmal war es so weit und 2 Kletterer (Daniel und ich) haben uns zu einem Kletterurlaub aufgemacht. Der Plan wurde gefasst als es heuer das 1. Mal kalt wurde. Alle haben sie gesagt, fahr nach Griechenland, wenn Du es gerne warm hast. Nachdem die Situation in Spanien (um Barcelona) politisch auch nicht richtig stabil ist und auf Sizilien das Cous-Cous Festival in San Vito LoCapo stattgefunden hat, haben wir uns für den Peloponnes entschieden. Das Internet schwärmt von den Sintern in Kyparissi. Na dann, auf nach Griechenland! Die erste Ernüchterung hat nicht lange auf sich warten lassen: eine dicke Wolkendecke von Wien bis nach Athen und Regen auf der Fahrt nach Leonidio. Hier gleich ein Tipp für alle: Die Straßen am Peloponnes sind so etwas von glatt wenn sie nass sind, trotz Schrittgeschwindigkeit sind Kurven bergab ein Abenteuer. Mit nur einem Regentag am Anreisetag wäre es ja noch OK gewesen! ProTipp: Am Peloponnes regnet es im Oktober und November durchschnittlich 11 Tage im Monat Regen.

Am nächsten Tag dann herrlichstes Wetter und ein toller Sektor mit perfekt strukturierter Wand und Routen von 40 m Länge! Am Ende der 40 m waren wir beide traurig, dass die Routen schon aus sind (OK, Daniel als Boulderer ist schon nach 5m gestorben, aber das mit einem Grinsen im Gesicht).

Aber es war nur ein Tag mit Schönwetter - der Rest war Regen, Nebel und "schiarch" bei 16 - 18 Grad. Zum Abschied aus Leonidio  gab´s dann noch einmal Sonne. Die Kletterei in Leonidio war super - auch wenn sehr sehr viele Leute hier waren (vor allem Franzosen).

Den restlichen Urlaub haben wir in Kyparissi verbracht, am Ende der Welt: 1:45 h für die 66 km von Leonidio nach Kyparissi, Supermarket( = Minimarkt) am SA UND SO geschlossen, keine Tankstelle und kein Bankomat im Umkreis von 66 km. Aber Sonne zur Begrüßung. Das Klettern ist hier ein Traum an Sinter (ohne Tritte), Bewertungen eher auf der harten Seite. Die wenigen Kletterer haben sich aber jeden Tag woanders getroffen.

BYe

    Harald

Send
Feedback